Jugendstil-Erinnerungen? Mallorcas Fliesenbilder


Ranken, Blätter, Blüten, Amphoren: Manche Hauswand auf Mallorca erinnert an die Jugendstilzeit. Irgendwie. Reich an Ornamenten, reich an Rundungen, reich an Farben, reich an Symmetrie und irgendwie an Romantik: So zeichnete sich die Stilrichtung beim Übergang vom 19. auf das 20. Jahrhundert aus. Mallorcas Fliesenbilder an den Hauswänden werden von den Einheimischen selber nicht als Jugendstilelemente bezeichnet, denn der Begriff dieser Kunstrichtung war lediglich in Deutschland sowie in nordeuropäischen Ländern wie Lettland bekannt. Dennoch: Ähnlichkeit bleibt bis heute, aber die spanische Tradition der Kunstwerke für Fassaden ist älter.

Schon vor 500 Jahren brachten die Mauren, als sie sich aufmachten, um Mallorca zu erobern, die Fertigkeit mit, die „azulejos“ herzustellen. Der Name heißt übersetzt „kleiner polierter Stein“ und geht auf den arabischen Begriff „al zulaich“ zurück. Wie alles, was mit Tradition zu tun hat, veränderte sich die Herstellung der Wandfliesen mit der Zeit, aber ursprüngliches Prozedere, was viele Betriebe bis heute benutzen, ist das Auftragen von einer weißen Glasur auf den gebrannten Ton.

Die weiße Glasur wird getrocknet, um sie dann mit den Farben zu versehen, die metalloxidhaltig sind. Ein Kunst, die man beherrschen muss, denn die Farbe, die der Fliese die endgültige Struktur gibt, wird erst nach einem weiteren Brennvorgang sichtbar. Das ist typisch für diese besonderen Farben, die ihre Farbe in Verbindung mit Sauerstoff verändern – genau wie das Eisen später einen Rostton annimmt.

Fest steht: Jede Fliese ist und bleibt ein Einzelstück. Eine Firma unter anderen ist die „Teulera Can Benito“ in Campos im Süden der Insel Mallorcas, wo die Fliesen zu besichtigen sind. 120 Jahre Erfahrung mit Ton: Das ist das Motto der Künstler dort. Auch die Firma „Azulejos Bauza“ in Palma setzt bis heute auf die Herstellung der einzigartigen Stücke.


Früher wie heute wurden aus den Fliesen dekorative Elemente gebaut für Hauswände, für Willkommensschilder, aber auch Springbrunnen entstanden daraus, von denen bis heute viele erhalten sind und neue immer noch hergestellt werden.


MerkzettelImpressumFragen & AntwortenAGBWir beraten Sie gern!
von Mo - So: +49 (0)221-25974767